[mk] Nachtschichtarbeit löst wahrscheinlich Krebs aus. Diese Einschätzung bestätigte im Juni ein international besetztes Gremium aus 27 Wissenschaftlern für die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC). Dieselbe Einstufung erhielt Schichtarbeit bereits 2007 von einer IARC-Arbeitsgruppe. Zu den Experten der aktuellen Runde gehörte Prof. Dr. Hajo Zeeb, Leiter der Abteilung Prävention und Evaluation am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie.

Es gebe eine relativ deutliche Assoziation zwischen Nachtarbeit und malignen Tumoren der Brust, der Prostata und des Darms, so Zeeb. Allerdings ließen sich aufgrund des Studiendesigns andere Erklärungen nicht vollkommen ausschließen. Deshalb ordnete das Komitee die Nachtschichtarbeit gemäß IARC-Bewertungsrichtlinien in der Gruppe 2A ein: „wahrscheinlich krebserregend“. In dieselbe Kategorie gehören auch Glyphosat oder rotes Fleisch.