Einer aktuellen Auswertung aus den Niederlanden zufolge ja. Es ist bekannt, dass Schlaganfall-Patienten oft unter Paresen im Bereich der oberen Extremität leiden. Bis zu 85 Prozent der Patienten sind davon betroffen. Einschränkungen der Aktivitäten des täglichen Lebens sind die Folge. Eine Verbesserung der motorischen Funktion tritt häufig in den ersten paar Monaten auf. Eine Verbesserung der Armfunktion steht daher meist im Fokus der Rehabilitation, um die Partizipation im Alltag und somit auch die Lebensqualität zu verbessern. Bisher gab es noch keine Studie, die den Zusammenhang zwischen einer Verbesserung der Armfunktion und der Lebensqualität objektiv untersucht hat. Diese Forschungslücke adressiert die Sekundäranalyse einer randomisierten kontrollierten Studie (FIT-Stroke) der Niederländer.