Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Februar 2021

Schlaganfall: Ist nicht immersive virtuelle Realität in Kombination mit Physiotherapie effektiv?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

Dieser Fragestellung gingen Forscher aus Italien nach. Sie analysierten in ihrer Studie die Effekte von virtueller Realität in Kombination mit konventioneller Physiotherapie auf Gleichgewicht, Gang und motorische Funktionsfähigkeit. Außerdem sollte untersucht werden, ob die Intervention die motorische Genesung in den verschiedenen Phasen nach einem Schlaganfall beeinflusst. Die Forscher schlossen 59 Patienten ein und stratifizierten sie in zwei Gruppen. 31 Patienten befanden sich in der subakuten Phase, 28 Teilnehmer waren bereits im chronischen Stadium. Die Patienten erhielten 15 Einheiten Behandlung mit virtueller Realität, je eine Stunde an fünf Tagen jede Woche.

Die Forscher setzten verschiedene klinische Instrumente ein. Dazu gehörten unter anderem Fugl-Meyer Lower Extremity Scale, Functional Independence Measure und Functional Ambulation Category. Außerdem dokumentierten sie kinematische Parameters während spezifischer motorischer Aufgaben im Sitzen und Stehen. Die Ergebnisse zeigen, dass eine zusätzliche Behandlung mit virtueller Realität die Funktionsfähigkeit sowohl im subakuten als auch im chronischen Stadium verbessern kann.

Quelle: Kiper P, et al. 2020. Functional changes in the lower extremity after non-immersive virtual reality and physiotherapy following stroke. J. Rehabil. Med. 52, 11: jrm00122 Volltext frei

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi33145604

Dieser Artikel ist erschienen in

pt Februar 2021

Erschienen am 10. Februar 2021