Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Januar 2021

Schlaganfall-Rehabilitation: Gibt es eine Assoziation zwischen Fatigue-Verläufen und körperlicher Aktivität?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

Um zu analysieren, inwieweit Fatigue-Verläufe und eine Aktivitätssteuerung mit nachhaltiger körperlicher Aktivität assoziiert sind, haben Forscher in der vorliegenden Studie Schlaganfall-Patienten begleitet. Insgesamt 206 Patienten wurden drei bis sechs Wochen vor ihrer Entlassung (T0) und bis zu 14 (T1), 33 (T2) und 52 (T3) Wochen nach ihrer Entlassung aus der Reha begleitet. Die Forscher nutzten mehrstufige Regressionsanalysen, um die Assoziation von wahrgenommener Fatigue und Aktivitätssteuerung mit der selbst von den Patienten angegebenen körperlichen Aktivität (T0–T3) zu untersuchen. Es konnten drei Hauptverläufe der Fatigue identifiziert werden: hoch (n=163), niedrig (n=41) und Genesung (n=2). Im Vergleich zu den hohen Fatigue-Verläufen neigten Patienten mit niedrigen Fatigue-Verläufen eher dazu, höhere Level von gesundheitsbezogener Lebensqualität und körperlicher Aktivität rückzumelden. Andauernde hohe Level körperlicher Aktivität nach der Rehabilitation waren mit einer als niedrig wahrgenommenen Fatigue und einem hohen erlebten Risiko von Überaktivität assoziiert.

Quelle: Seves EL, et al. 2020. Unravelling perceived fatigue and activity pacing in maintaining a physically active lifestyle after stroke rehabilitation: a longitudinal cohort study. Disabil. Rehabil. Oct 25 [Epub ahead of print].

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi33103494

Dieser Artikel ist erschienen in

pt Januar 2021

Erschienen am 12. Januar 2021