Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Januar 2021

Schlaganfall: Reicht die kardiopulmonale Belastung in Rehabilitationseinheiten aus?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

Ziel des vorliegenden systematischen Reviews war es, die aktuelle kardiopulmonale Belastung während der Rehabilitationseinheiten bei Schlaganfallpatienten zu bestimmen. Die Autoren durchsuchten die Datenbanken Pubmed, Cinhal und Embase. Einschlusskriterien waren: Daten für kardiopulmonale Belastung (Herzrate, Sauerstoffaufnahme oder Energieaufwand) und aktive Therapiezeit. Die Qualität der angewendeten Methodik wurde anhand des „Evidence-Based Librarianship Critical Appraisal“-Tools bestimmt.

Vier Studien erfüllten alle Einschlusskriterien. Die extrahierten Daten lassen vermuten, dass die Intensität der Rehabilitationseinheiten unzureichend war, um einen kardiopulmonalen Trainingseffekt zu erzielen, wie die Forscher anhand von Messungen der metabolischen Belastung zeigen konnten. Die Patienten waren zwischen 21 und 80 Prozent der Therapiezeit inaktiv. Aufgrund des Mangels an Daten im Hinblick auf die kardiopulmonale Belastung und der niedrigen methodischen Qualität lassen sich nur vorsichtige Rückschlüsse ziehen.

Quelle: Girard V, et al. 2020. Cardiorespiratory strain during stroke rehabilitation: are patients trained enough? A systematic review. Ann. Phys. Rehabil. Med. Oct 28 [Epub ahead of print]

Link zum Abstract:pt.rpv.media/ncbi33080374

Dieser Artikel ist erschienen in

pt Januar 2021

Erschienen am 12. Januar 2021