In seiner Studie unterschied das internationale Forscherteam aus Belgien, Frankreich und Israel bei erwachsenen Schlaganfall-Patienten mit Hemiparese zwischen hämorrhagischer (n = 20) und ischämischer Ätiologie (n = 20). Der Schlaganfall lag zum Zeitpunkt der Intervention zehn bis 50 Wochen zurück. Um inkludiert zu werden, mussten die Studienteilnehmer einen Barthel-Index von 60 oder weniger haben, was einer starken Einschränkung im Alltag entspricht.

Die Gruppen waren vergleichbar hinsichtlich Alter, Geschlecht und Ausmaß der Gehbehinderung. Beide erhielten im Zeitraum von vier Wochen 20-mal Physiotherapie (nach Bobath, 45 Minuten) und robotergestütztes Gangtraining (Lokomat, 60 Minuten). Mit folgenden Assessments wurden die Probanden vor und nach der Intervention untersucht: