Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Mai 2022

Schlaganfall: Welche Rolle spielt Aktivität als Teil der Rehabilitation in klinischen Leitlinien?

Lesezeit: ca. 2 Minuten
bleakstar / shutterstock.com

Schlaganfall gehört zu den Hauptgründen für langfristige körperliche Einschränkungen in den westlichen Industrienationen. In Europa gehört der Schlaganfall zu den zweithäufigsten Todesursachen. Jedes Jahr sind rund eine Million Menschen betroffen, circa 440.000 Todesfälle sind die Folge.

Übungen und körperliche Aktivität können für Menschen mit chronischen Erkrankungen eine bedeutende Rolle im Rahmen von Prävention und Therapiemanagement haben und wirken sich zudem positiv auf Wohlbefinden und Emotionen aus. Trotz klarer Empfehlungen für körperliche Aktivität für Menschen mit sogenannten Nicht-übertragbaren Erkrankungen (Non-communicable Diseases) sind die Hinweise für Betroffene mit Schlaganfall, die häufig unter multiplen Zusatzerkrankungen leiden, weniger eindeutig.

Ein Forschungsteam aus Großbritannien recherchierte bis September 2021 nach entsprechenden Leitlinien für Übungen und körperliche Aktivität. Die Forschenden durchsuchten leitlinienspezifische Datenbanken weltweit nach relevanten Publikationen. Dazu gehörten die Datenbanken National Institute of Health and Care Excellence (NICE), Turning Research Into Practice (TRIP), Scottish Intercollegiate Guideline Network (SIGN), International Guidelines Library sowie British Medical Journal Database (BMJ). Die methodische Qualität der Leitlinien wurde mit dem Protokoll AGREE II überprüft.

Lies den vollen Artikel in

pt Mai 2022

Erschienen am 10. Mai 2022