„Das geht schon“ oder „Ich muss das schaffen“ sind typische Aussagen von Durchhalter-Patienten. Diese Patienten müssen in der Therapie anfangs eher gebremst werden. Aktuelle Ansätze wie das Graded-Activity-Konzept sind vor allem effektiv für Vermeider-Persönlichkeiten. Die Durchhalter brauchen aber zusätzlich auch Entspannung und müssen lernen, das richtige Maß zwischen Aktionismus und Entspannung zu finden.

Chronische Schmerzpatienten lassen sich in zwei Typen klassifizieren (1): Durchhalter und Schoner beziehungsweise Vermeider. Beim Persönlichkeitstyp Durchhalter sind vor allem eine eingeschränkte Körperwahrnehmung, Überforderungstendenz und mangelnde Enspannungsfähigkeit charakteristisch. Hinzu kommen negative Glaubenssätze („Stell dich nicht so an“), teilweise ein Hang zum Perfektionismus und hohe Zielvorstellungen. Diese Patienten definieren die eigene Wertschätzung über ihre Leistung. Der Persönlichkeitstyp Vermeider zeigt ein ängstliches Bewegungsverhalten und übernimmt meist keine Verantwortung für sich selbst. Auch der Vermeider hat ein Defizit in der Körperwahrnehmung und hält an negativen Glaubenssätzen fest („Ich schaffe das nicht“). Beide Typen können ebenso depressive Verhaltensweisen zeigen. Im Therapiekonzept fließt der Schmerzpersönlichkeitstyp mit ein.