Herr S. hat seit vielen Jahren Schulterprobleme. Nach der letzten Operation war die Beweglichkeit beidseits gut – bis Herr S. stürzte. Nun ist er bei seinen Hobbys eingeschränkt, ansonsten jedoch wenig beeinträchtigt. 

Fallbeispiel

Herr S. ist 80 Jahre alt und ehemaliger Arzt. Vor einigen Wochen stürzte er nach hinten und stützte sich mit den gestreckten Armen ab. Seitdem ist das Schlafen auf der rechten Seite nicht möglich, er spürt sein Schulterdach rechts und hat Nachtschmerz sowie ein Kribbeln im Ulnarisbereich. Dazu kommen morgendliche und lageabhängige Bewegungsschmerzen beidseits, links vor allem im Bereich der Deltamuskulatur ab 70 Grad Abduktion.

Der Patient hat bereits eine längere Krankengeschichte mit beiden Schultern hinter sich. Vor vier Jahren wurde eine minimalinvasive Operation der Rotatorenmanschette (RM) links durchgeführt. An der rechten Schulter hat er seit Längerem eine RM-Läsion und Omarthrose, nach einer Operation in seiner Jugend. Er trägt rechts pectoral einen Herzschrittmacher.