racorn / shutterstock.com

Shire und Kollegen erstellten eine systematische Literaturübersichtsarbeit, dazu orientierten sie sich an den Empfehlungen des Cochrane Handbook for Systematic Reviews of Interventions. Sie durchsuchten bis Juni 2016 die Datenbanken PubMed, PEDro, EMBASE, Cochrane Central Register of Controlled Trials und Web of Science sowie die Referenzlisten der gefundenen Studien. Eingeschlossen wurden in allen Sprachen publizierte Studien, die spezifische Übungen zur Aktivierung der skapulastabilisierenden Muskulatur und der Rotatorenmanschette mit allgemeinen Widerstandsübungen verglichen. Einschlusskriterien waren ein Mindestalter der Studienteilnehmer von 18 Jahren und mindestens eines der folgenden Zeichen: Schmerz bei Überkopfaktivitäten, schmerzhafter Bogen sowie positiver Neer-, Hawkins- oder Jobe-Test. Zu den Ausschlusskriterien gehörten unter anderem postoperative Zustände, ernsthaftere Pathologien wie komplette Rupturen der Rotatorenmanschette, Frakturen, Osteoarthrosen, Frozen Shoulder und weitere. Die primären Zielgrößen waren Schmerz und Funktion, gemessen mit schulterspezifischen Fragebogen wie zum Beispiel dem Western Ontario Rotator Cuff Questionnaire (WORC) oder dem Shoulder Disability Questionnaire (SDQ). Sekundäre Zielgrößen waren Lebensqualität, Kraft und Bewegungsumfang (Range of Motion – ROM). Die Forscher inkludierten sechs randomisierte kontrollierte Studien mit insgesamt 231 Personen, die Symptome eines subakromialen Impingements zeigten. Fünf Studien wiesen eine moderate Qualität auf, bei einer Studie war die Qualität gering. Die Interventionen dauerten zwischen vier und acht Wochen. Während in zwei Studien der Effekt spezifischer propriozeptiver Strategien und die Zentrierung des Humeruskopfes untersucht wurden, thematisierten vier die korrekte muskuläre Ansteuerung der Skapula. Hinsichtlich der gemessenen Zielgrößen unterschieden sich die Gruppen nicht signifikant. Limitationen der inkludierten Studien waren die kleinen Stichprobenzahlen und fehlende Informationen über die Compliance der Studienteilnehmer beim Üben.