Für Fort- und Weiterbildungen können staatliche Zuschüsse abgerufen werden. Vielen Heilmittelerbringern ist das nicht bekannt – dabei erfüllen sie oftmals die Voraussetzungen und könnten für Fortbildungen staatliche Förderungen in Anspruch nehmen. Im Interview werden die Möglichkeiten der staatlichen Förderung verständlich erklärt.

Gesprächspartner

Bert Butz

Diplom-Politologe; seit 2010 im BMBF-Programm Bildungsprämie tätig; seit 2012 Leitung der Programmstelle Bildungsprämie im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB); Schwerpunkte: berufsbezogene Weiterbildung, Weiterbildungsfinanzierung und -beteiligung. Kontakt: bildungspraemie@bibb.de

Weiter- und Fortbildungen kosten Geld. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt dafür bereits seit 2008 finanzielle Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung. Im letzten Jahr wurden die Rahmenbedingungen nochmals optimiert. Erwerbstätige können jährlich die sogenannten Prämiengutscheine beantragen: Damit werden bei Fort- und Weiterbildungen 50 Prozent der Kosten – ,maximal 500 Euro – vom Staat übernommen.