Geriatrie

Eine systematische Übersichtsarbeit liefert Antworten auf diese Frage. Forscher recherchierten bis Mai 2020 in wissenschaftlichen Datenbanken nach geeigneten Studien zum Thema. Untersucht werden sollten die Effekte von Übungen auf das statische und dynamische Gleichgewicht bei sturzgefährdeten älteren Personen mit einem Alter von mindestens 65 Jahren. Als wichtige Zielgröße legten die Forscher die Sturzrate fest. 16 Artikel wurden in die Analyse eingeschlossen. Drei Studien wiesen ein niedriges und vier ein hohes Verzerrungsrisiko auf. Bei neun Arbeiten war das Risiko unklar. Die Auswertung zeigt, dass ein Übungsprogramm sich im Vergleich zu Kontrollmaßnahmen positiv auf Gleichgewicht, Sturzangst, Vertrauen in das Gleichgewicht, Lebensqualität und körperliche Leistungsfähigkeit auswirkt. Die Wahrscheinlichkeit zu stürzen, war bei Personen, die ein solches Programm absolviert hatten, geringer als bei den Menschen der Kontrollgruppen. Auch die Anzahl der Betroffenen mit mindestens einem Sturz reduzierte sich durch die Übungsprogramme.