Forscher aus Manchester schlossen 535 erwachsene Patienten mit Rheumatoider Arthritis in ihre Studie ein; das Follow-up betrug ein Jahr. Als Assessments kamen unter anderem Sturztagebücher und Fragebogen zum Einsatz. Die durch Stürze verursachten Gesundheitskosten wurden geschätzt und ins Verhältnis gesetzt zu den Kosten für die Implementierung des Otago-Programmes zur Sturzprophylaxe. Das Programm umfasst Übungen zur Muskelkräftigung und Verbesserung des Gleichgewichtes. 195 Probanden berichteten über insgesamt 598 Stürze. Basierend auf der bekannten Effektivität des Otago-Programms hätten schätzungsweise 209 der 598 Stürze verhindert werden können. Aufgrund der dadurch eingesparten Gesundheitskosten wäre der Einsatz dieses Sturzpräventionsprogrammes somit auch kosteneffizient.