Spanische Wissenschaftler inkludierten in ihre randomisierte kontrollierte Studie 50 Patienten mit subakromialen Schmerzen. Alle Probanden erhielten fünf Wochen lang einmal pro Woche Manuelle Therapie und Übungen, die Interventionsgruppe zusätzlich bei jedem Termin ultraschallgestützte perkutane Elektrolyse-Therapie (Applikation von Strom mithilfe einer Akupunkturnadel). Klinische Zielgrößen waren die Einschränkung, gemessen mit dem Disabilities of the Arm, Shoulder and Hand Questionnaire (DASH), Schmerzen, Funktion (Shoulder Pain and Disability Index – SPADI), Veränderung (Global Rating of Change – GROC) und die Druckschmerzschwelle. Die Untersuchungen fanden zu Beginn und am Ende der Studie sowie drei und sechs Monate danach statt. Während sich beide Gruppen in allen Nachuntersuchungen vergleichbar im DASH verbesserten, erzielte die Elektrolysegruppe bessere Resultate im SPADI und bei der Schmerzlinderung. Die Effektgrößen hinsichtlich Schmerzen und Funktion waren drei und sechs Monate nach Behandlungsende groß, zugunsten der Elektrolyse-Intervention. Die Autoren schlussfolgern, dass die Elektrolyse-Therapie keinen Effekt auf die empfundene Einschränkung hat, aber Funktion und Schmerz bei subakromialen Schmerzen positiv beeinflusst.