Forschung & Evidenz: Evidenz-Update
pt Oktober 2021

Systemische Sklerose: Welche Effekte hat komplexe angeleitete Rehabilitation auf die Handfunktion?

Lesezeit: ca. 1 Minute
connel / shutterstock.com

51 Patienten mit systemischer Sklerose (SSc) wurden in dieser Studie zufällig auf zwei Gruppen verteilt. 27 davon führten in der Interventionsgruppe über vier Wochen hinweg ein angeleitetes Rehabilitationsprotokoll durch. Die restlichen Patienten der Kontrollgruppe absolvierten ein Übungsprogramm für zu Hause.

Bei beiden Gruppen führte das Forschungsteam zu Studienbeginn und Follow-up nach einem, drei, sechs und zwölf Monaten verschiedene Untersuchungen durch. Dazu gehörten die Messung der Beeinträchtigungen der oberen Extremität mit dem Disability of the Arm, Shoulder and Hand Questionnaire (DASH) als primäre Zielgröße sowie die Evaluation der Schmerzen mittels visueller Analogskala (VAS) und weitere Assessments und Tests für die Handfunktion wie Cochin Hand Function Scale (CHFS), Health Assessment Questionnaire Disability Index (HAQ-DI), Scleroderma-HAQ (SHAQ) sowie Griff- und Kneifstärke.

Nur die Interventionsgruppe zeigte signifikante Verbesserungen von DASH, VAS, CHFS und SHAQ beim Follow-up nach einem, drei und sechs Monaten. Um die erreichten Verbesserungen langfristig beizubehalten, empfehlen die Autoren alle drei bis sechs Monate eine regelmäßige Wiederholung des Rehabilitationsprogrammes.

Quelle: Waszczykowski M, et al. 2021. Role and effectiveness of complex and supervised rehabilitation on overall and hand function in systemic sclerosis patients-one-year follow-up study. Sci. Rep. 11, 1: 15174

Link zum Abstract: pt.rpv.media/ncbi34312449

Dieser Artikel ist erschienen in

pt Oktober 2021

Erschienen am 12. Oktober 2021