Asthma bronchiale beeinträchtigt die Lebensqualität stark. Daher untersuchten britische Forscher in ihrer randomisierten kontrollierten Studie die Wirksamkeit eines digitalen Atemtherapie-Heimprogramms. Insgesamt wurden 655 Asthma-Patienten im Alter zwischen 16 und 70 Jahren inkludiert und randomisiert für zwölf Monate einer von drei Gruppen zugeteilt: Eine Interventionsgruppe erhielt ein speziell entwickeltes Eigenübungsprogramm inklusive DVD und Übungsbuch (Gruppe 1), eine weitere Gruppe absolvierte drei Atemtherapie-Termine mit einem Therapeuten (Gruppe 2) und die Kontrollgruppe bekam eine Standardversorgung mit Medikamenten. Hauptoutcome war die Lebensqualität, gemessen mit dem Asthma Quality of Life Questionnaire (AQLQ). Nach zwölf Monaten hatten die Teilnehmer der Gruppen 1 und 2 eine vergleichbar höhere Lebensqualität im AQLQ als die Kontrollpersonen. Andere Parameter, wie die Einsekundenkapazität, unterschieden sich nicht wesentlich zwischen den drei Gruppen. Die Autoren schlussfolgern, dass sich, obwohl die Lungenfunktion weitgehend gleichblieb, die Atemtherapieprogramme positiv auf die Lebensqualität auswirkten und somit empfehlenswert und kosteneffektiv sind für Personen mit Asthma bronchiale.