Orthopädie

Dieser Frage gingen Forscher aus dem Iran nach. Sie untersuchten an 48 Patienten mit lateraler Tendinopathie des Ellenbogens, ob ein zusätzliches Training für die schulter- und skapulaumgebende Muskulatur effektiv ist. Die Forscher teilten die Patienten in zwei Gruppen ein. 24 Patienten erhielten eine konventionelle Physiotherapie, die anderen 24 Patienten zusätzlich noch ein Trainingsprogramm für die genannten Bereiche. Alle Patienten bekamen zwölf Einheiten über einen Zeitraum von vier Wochen. Außerdem waren beide Gruppen angehalten, ihr Übungsprogramm zu Hause für vier Monate weiterzumachen. Wichtige Zielgrößen waren Schmerzintensität, Griffkraft und funktioneller Status. Die Forscher erhoben alle Parameter vor und nach der Therapie sowie noch einmal vier Monate später. In der Gruppe mit dem zusätzlichen Training für den Schulterbereich waren Schmerzreduktion und Funktionsverbesserung signifikant größer, als in der Kontrollgruppe. In Bezug auf die schmerzfreie Griffkraft gab es keine Unterschiede.