Im Oktober 2016 erschien im British Medical Journal (BMJ) eine kanadische Studie zur Physiotherapie bei leichten bis moderaten Sprunggelenksdistorsionen, die eine weltweite Diskussion auslöste. Annemarie Frank informiert Sie über diese angeregte Debatte und die Studienergebnisse, denen zufolge Physiotherapie nichts bewirkt.

(Das gedruckte Magazin zeigt an dieser Stelle ein Bild, Aufgrund der Lizenzbedingungen dürfen wir es allerdings nicht hier im Web anzeigen.)

Worum geht es in der Studie?

Kanadische Autoren randomisierten 504 Patienten mit Sprunggelenksdistorsionen Grad eins und zwei und vorwiegend Verletzungen der lateralen Strukturen in zwei Gruppen (1). Während die Vergleichsgruppe (n = 250) nur die übliche Versorgung in der Notaufnahme erhielt, wurde für die Experimentalgruppe (n = 254) zusätzlich ein vierphasiges Übungsprogramm erarbeitet.