In der Skoliosetherapie gibt es neben Korrekturübungen auch technische Ansätze. Grzegorz Śliwiński leitet ein Forschungsprojekt, in dem ein modulares Gerätekonzept für die in Deutschland noch wenig bekannte FED-Therapie entwickelt wird: Diese Methode steht für Fixation, Elongation und Derotation. Die dreidimensionale mechanische Fixierung der Wirbelsäule ergänzt dabei verschiedene Maßnahmen, wie Wärme- und Elektrotherapie, Korrektur-, Wahrnehmungs-, Atem-, Bewegungs- und Heimübungen.

Abb. 1 Gerät zur FED-Therapie, entwickelt von Prof. Sastreprivat
Abb. 1 Gerät zur FED-Therapie, entwickelt von Prof. Sastre

Herr Śliwiński, Sie leiten an der Technischen Universität in Dresden das Projekt „KiTS 2.0 – Kindgerechtes Therapiegerät und Simulationsplattform für die Skoliosebehandlung“. Wie sieht ein solches Therapiegerät aus und wie funktioniert es?