Therapie: Titelbeitrag
pt September 2020

Tibialis-Posterior-Syndrom

Schluss mit Schmerzen und Funktionseinschränkungen am Fuß

Der M. tibialis posterior kann für Schmerzen, Schwellungen und Funktionseinschränkungen am Fuß verantwortlich sein. Im ersten und zweiten Stadium sind die Symptome und Defizite noch reversibel und gut mit Übungen therapierbar. Studienergebnisse zur Effektivität physiotherapeutischer Maßnahmen unterstreichen die Bedeutung der Physiotherapie.

Ein Beitrag von Sarah Brümmer
Lesezeit: ca. 11 Minuten
LeventeGyori / shutterstock.com

Der menschliche Fuß trägt bei normaler Belastung etwa das Fünffache des individuellen Körpergewichts. Essentiell für diese Leistung ist jedoch das fehlerfreie Zusammenspiel aller Komponenten des Weichteil-Apparates, der eine optimale Kraftverteilung des Körpergewichts auf die Fußsohle ermöglicht. Infolge der Degeneration können strukturelle Defizite auftreten, die sich schließlich auf die Gesamtstatik des Fußes auswirken (1). Der M. tibialis posterior steht aufgrund seiner Verlaufsform im engen Zusammenhang mit der Statik der Fußgewölbe und kann infolge einer Schwäche zur Aufhebung der Gewölbekonstruktion führen (2). Dieser Pathomechanismus ist erst seit den 1990er-Jahren bekannt und wird als Tibialis-Posterior-Syndrom (TPS) bezeichnet (3).

Muskel für Fußstatik und -bewegung

Beim TPS handelt es sich um den funktionellen Zusammenhang zwischen der Statik des Fußes und dem M. tibialis posterior, bei dem eine Insuffizienz seiner Ausläufersehne einen Stabilitätsverlust des Sprunggelenks hervorrufen kann (4). Die Zahl der Beschwerdebilder der Tibialis-Posterior-Sehne in Form von Tendinopathien oder Rupturen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Ein veränderter Lebensstil mit Bewegungsdefiziten und dem Übergewicht der Menschen wird als Ursache dafür vermutet (5). Als weitere Ursachen gelten jegliche Mechanismen, die sich auf die Suffizienz und Festigkeit der Sehne auswirken. Hierzu zählen rheumatische Erkrankungen ebenso wie allgemeine Degenerationsprozesse, die zusätzlich durch den Sehnenverlauf beschleunigt werden können (3): Die Ausläufersehne verläuft eng entlang des Innenknöchels und wird dort abgeknickt, was die Durchblutung der Sehne stark vermindert (6).

Lesen Sie den vollen Artikel in

pt September 2020

Erschienen am 10. September 2020