Seit Jahrzehnten stellt sich die Frage, ob sportlicher Erfolg und Trainingseffektivität genetisch bedingt sind. In einem beeindruckenden Plenarvortrag widmete sich Prof. Dr. Hans Hoppeler(Institut für Anatomie, Universität Bern) diesem Thema. Er zeigte zunächst, dass sich im Ausdauertraining bei ähnlicher Intensität interindividuell stark unterschiedliche Anpassungen ergeben: Während ein Sportler seine maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) steigert, bleibt dieser Effekt bei einem anderen aus.