In Frankfurt am Main fand Ende September der 47. Deutsche Sportärztekongress der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) statt – diesmal in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (DGPR). Das breit gefächerte Themenspektrum umfasste wissenschaftliche Erkenntnisse aus Orthopädie und Innerer Medizin.

Unter dem Motto „Gib dem Risiko keine Chance“ diskutierten knapp 800 Ärzte, Sportwissenschaftler und Therapeuten in 42 thematischen Sitzungen und sechs Workshops neue sportmedizinische Trends. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl der interessantesten Studien und Vorträge im Überblick.

Protein-Supplementierung gegen Sarkopenie?

Mit zunehmendem Lebensalter kommt es zuweilen zu übergewichtsbedingter Sarkopenie. Eine vielversprechende Therapiemaßnahme besteht in der Gabe essenzieller Aminosäuren. Schulte et al. (1)untersuchten deshalb in einer Pilotstudie die Effektivität einer Protein-Supplementierung zusätzlich zum Krafttraining: jeweils drei Stunden nach dem Abendessen 30 Gramm Kasein sowie nach jedem Training 30 Gramm Whey. Gegenüber der lediglich trainierenden Kontrollgruppe kam es bei den untersuchten Senioren nach dem viermonatigen Interventionszeitraum (zwei Einheiten pro Woche) zu keiner systematischen Zunahme der Muskelmasse. Auch aufgrund der kleinen Stichprobe – insgesamt 17 Personen in den zwei untersuchten Gruppen – sind weitere Studien notwendig, um den Erfolg der Proteinsubstitution bei übergewichtsbedingter Sarkopenie im Alter abschließend zu beurteilen.