Ein junger Mann bat mich neulich um Rat: Er denke über ein grundständiges Studium in Physiotherapie nach, wisse aber nicht, ob er später auch als Physiotherapeut arbeiten wolle. Er treibe gern Sport, interessiere sich für Anatomie und Medizin, habe aber so einiges gehört, was ihn irritiere. Drei Patienten pro Stunde, jeden Tag, Woche für Woche, bis zur Rente und bei schlechter Bezahlung zu behandeln, das könne er sich nicht so vorstellen.

Als Mensch, der sich eher an „Folge deinem Herzen“ hält als an „Folge dem gefüllten Geldbeutel“, stimmte ich ihm zu. Mit einem Interesse an Bewegung sei man in der Physiotherapie richtig. Zudem hat der junge Kerl ein gutes Herz, er ist einfühlsam, kann mit Menschen umgehen, ist freundlich, zielstrebig und klug. Vor mir stand also eine Idealbesetzung für unseren tollen Beruf.