wutzkohphoto / shutterstock.com

Teilweise – im Vergleich zur herkömmlichen Versorgung ist die Übungstherapie bei unspezifischen subakuten und chronischen Schmerzen von Nacken oder unterem Rücken kosteneffektiv. Ein internationales Team von Wissenschaftlern aus Brasilien, den Niederlanden und Australien analysierte in einem Review mit Meta-Analyse den Effekt von Übungen bei unspezifischen Nacken- und Kreuzschmerzen im Kontext der entstandenen Kosten. Dazu recherchierten sie in acht Medizin- und Wirtschaftsdatenbanken bis 12. April 2017. Zur Übungstherapie zählten Kräftigungs-, Ausdauer-, Dehn-, Stabilisations-, Koordinations- und funktionelle Übungen in der Einzel- oder Gruppentherapie, unter Aufsicht oder als Heimübungen. Die Forscher schlossen 22 randomisierte kontrollierte Studien ein. Davon untersuchten fünf Studien Patienten mit Nackenschmerzen, 16 befassten sich mit Kreuzschmerzen und eine mit gemischter Symptomatik. Es zeigte sich, dass beim unspezifischen Kreuzschmerz (subakut und chronisch) durch die Übungstherapie im Vergleich zur herkömmlichen Versorgung insgesamt weniger Kosten entstanden und die Patienten mehr Lebensjahre in Gesundheit (QALY) verbrachten. Im Vergleich zu anderen Interventionen (zum Beispiel Manuelle Therapie, Heimübungen, Yoga oder kognitive Verhaltenstherapie) war die Übungstherapie sowohl beim Nacken- als auch beim Kreuzschmerz (subakut und chronisch) allerdings nicht kosteneffektiver. Die Kosteneffektivität der Übungsbehandlung bei akuten Nackenschmerzen zeigte sich im Vergleich zur herkömmlichen Versorgung und beim akuten Kreuzschmerz mit verglichenen anderen Maßnahmen als unsicher.