Theorie ist das eine, die praktische Umsetzung ein anderer Punkt. Dies dachte sich in Schweden womöglich das Forscherteam vor Initiierung dieser Studie (Stockholm Neck trial – STONE). Denn sie verglichen verschiedene physiotherapeutische Interventionen bei unspezifischem Nackenschmerz, die von Leitlinien sehr empfohlen, aber seltener eingesetzt werden (Beratung) mit Maßnahmen, deren Empfehlung unterschiedlich hoch ist, die jedoch in der Praxis häufig Verwendung finden (Übungen, Massagen). Die Patienten der Kontrollgruppe (n = 147) führten maximal dreimal ein motivierendes Gespräch (20 bis 25 Minuten) durch, mit dem Ziel der Aktivitätssteigerung. Außerdem bekamen die Patienten eine informative Broschüre ausgehändigt. Die drei Interventionsgruppen erhielten in sechs Wochen höchstens sechsmal individuelle Therapie. Dies waren entweder: