Dialog
pt Mai 2021

Unter uns

Was soll aus den Schülern bloß werden?

Angestellte und Selbstständige – seid ihr glücklich, zufrieden und erfolgreich? Ihr habt Erfahrung und Routine, wagt Veränderungen oder geht neue Wege. Vielleicht seid ihr auch wegen bestimmter Zustände einfach nur frustriert. Auf jeden Fall könnt ihr viel berichten: von Missständen, skurrilen Situationen oder schönen Momenten – mit Patienten, Kollegen, Mitarbeitern und anderen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten
inamar / shutterstock.com

Dies ist eine Hommage an die Zeiten, in denen angehende Physiotherapeuten verschiedene Mitschüler palpieren, befunden und behandeln konnten. An Unterrichtsstunden, in denen sie selbst fühlen konnten, wie es ist, als Patient auf der Bank zu liegen und gebeten zu werden, „locker zu lassen“. Als sie noch ihre Fähigkeiten und Grifftechniken aneinander praktisch üben konnten. Es ist die Erinnerung an Zeiten, in denen sie in verschiedenen Praktikumseinrichtungen zahlreiche Krankheitsbilder behandeln durften. Die Lernenden erlebten die Therapiemethoden noch in 3D statt hinter dem Bildschirm. Es ist eine Hommage, die Dankbarkeit und Wertschätzung für die Vergangenheit ausdrücken soll…

… und die einen Hoffnungsfunken schürt: Gerade in dieser herausfordernden Zeit zeigen Lernende, wie groß ihre Entwicklungsmöglichkeiten, ihr Eigenengagement und ihre Adaptionsfähigkeit sind. Diese persönliche Chance mit kreativen und pragmatischen Lösungsansätzen, ohne eine präsente Lehrkraft, kann unglaublich bereichern. Selbstständiges Lernen und Handeln ist ebenso wie eigenständiges Denken ein sehr wichtiges Gut in der Physiotherapie. Auch die Fähigkeit, mit externen Grenzen umzugehen und flexibel auf sie zu reagieren, kann jeder Therapeut tagtäglich nutzen.

Lesen Sie den vollen Artikel in

pt Mai 2021

Erschienen am 11. Mai 2021