Niederländische Forscher entwickelten ein Reha-Programm für Krebs-Überlebende, das während der Chemotherapie durchgeführt wird und neben Trainingseinheiten auch berufsbezogene Beratung beinhaltet. Sie inkludierten 93 Patienten mit primärer Krebsdiagnose, die krankgeschrieben waren, und ließen sie verschiedene Fragebogen zur Wichtigkeit der Arbeit, Rückkehr zum Arbeitsplatz, Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität ausfüllen. Nach sechs Monaten waren 59 Prozent der Teilnehmer wieder berufstätig, nach zwölf Monaten 86 Prozent und nach 18 Monaten noch 83 Prozent. Außerdem wurden Verbesserungen in der Selbstwirksamkeit, der Arbeitsfähigkeit und der Lebensqualität gemessen. Fatigue-Symptome wurden reduziert und die Muskelkraft erhöhte sich nach der Intervention. Die maximale Sauerstoffaufnahme blieb hingegen unverändert. Die Autoren empfehlen für Krebs-Überlebende während der Chemotherapie ein multidisziplinäres Reha-Programm, das auch berufliche Beratung beinhaltet, um die Rückkehr an den Arbeitsplatz zu unterstützen.