Diabetes-Erkrankungen nehmen zu: 420 Millionen Betroffene gibt es laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit – etwa viermal so viele wie 1980. Im Jahr 2030 könnte Diabetes zu den sieben häufigsten Todesursachen gehören. Das Thema sollte also nicht unterschätzt werden. Wir haben mit einem Experten darüber gesprochen, wie Bewegung präventiv eingesetzt oder auch therapeutisch genutzt werden kann, wenn die Krankheit bereits besteht.

Gesprächspartner Dominik Pesta

Dr.; Studium der Molekularbiologie und Sportwissenschaften in Innsbruck, Köln und Manchester; Forschungsaufenthalt an der Yale University (USA); aktuell Forschung am Deutschen Diabetes-Zentrum in Düsseldorf zu den Auswirkungen von körperlicher Bewegung und innovativen Trainingsformen auf den Stoffwechsel sowie deren klinisch relevanter Rolle zur Prävention und Rehabilitation von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes. Kontakt:dominik.pesta@ddz.uni-duesseldorf.de