Wir erringen ständig neue Erkenntnisse darüber, wie wir Therapien optimieren können. Welche Bedeutung hat die Intensität eines Gehtrainings für Schlaganfall-Patienten? Haben Dauer und Inhalt der Pausen während der Therapie eine Bedeutung? Unser Autor ist Neuroreha-Experte und fasst die interessantesten Ideen und relevante aktuelle Studien für uns zusammen und interpretiert sie für die Praxis.

Intensität des Gehtrainings ist entscheidend

Für eine Studie aus dem Jahr 2019 von Hornby et al. (1) wurden 97 Patienten nach Schlaganfall im chronischen Stadium in eine von drei Gruppen randomisiert. Die erste Gruppe erhielt ein hochintensives Gehtraining bei 70 bis 80 Prozent der Herzratenreserve mit sehr variablen und damit unterschiedlichen Übungen. Die zweite Gruppe erhielt das gleiche intensive Gehtraining wie die erste Gruppe, allerdings weniger abwechslungsreich, da nur wenige unterschiedliche Übungen genutzt wurden. Die dritte Gruppe erhielt ein relativ geringintensives, aber abwechslungsreiches Gehtraining bei lediglich 30 bis 40 Prozent der Herzratenreserve.