[jr] Im Rahmen des sogenannten LIFE-Projekts führten Wissenschaftlerinnen des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Zusammenarbeit mit dem Uniklinikum Leipzig eine großangelegte Studie zur Ernährung durch. Sie untersuchten fast 9000 Probanden und analysierten dabei, wie sich eine vegetarische Form der Ernährung – unabhängig von Alter, Geschlecht und Bildungsgrad – auf Körper und Psyche auswirkt.
Die Forscherinnen konnten beobachten, dass der Body-Mass-Index (BMI) und damit das Körpergewicht in direktem Zusammenhang mit der Häufigkeit des Konsums von tierischen Nahrungsmitteln steht. Je geringer der Anteil tierischer Nahrung auf dem Speiseplan einer Person war, desto geringer war im Schnitt ihr Body-Mass-Index und damit auch ihr Körpergewicht. Hinsichtlich des BMI scheint es dabei relevant zu sein, von welchen tierischen Produkten sich eine Person ernährt. Handelte es sich dabei vorwiegend um sogenannte primäre Tierprodukte, das heißt Fleisch, Wurst und Fisch, hatte sie meist einen höheren BMI als jemand, der vorwiegend sekundäre Tierprodukte konsumierte, also Eier oder Milchprodukte. Im ersten Fall war der Zusammenhang statistisch signifikant.
Die Forscherinnen fanden zudem heraus, dass vegetarische oder vegane Ernährung auch mit der Persönlichkeit zusammenhängt. Sie konnten beobachten, dass Menschen mit vorwiegend pflanzlichen Lebensmitteln auf dem Speiseplan introvertierter waren als jene Personen, die sich vorrangig von Tierprodukten ernährten. „Woran das liegt, ist schwer zu sagen“, so Studienleiterin Veronica Witte. „Es könnte daran liegen, dass introvertiertere Personen eher zu restriktiverem Essverhalten neigen oder sich aufgrund ihres Essverhaltens stärker sozial abgrenzen.“ Auch konnten die Wissenschaftlerinnen keinen Zusammenhang zwischen einer vorwiegend pflanzlichen Ernährung und depressiven Verstimmungen erkennen, wie frühere Studien teilweise nahelegten.

Quelle: Medawar E, et al. 2020. Less animal-based food, better weight status: Associations of the restriction of animal-based product intake with body-mass-index, depressive symptoms and personality in the general population; Nutrients 12:5, 1492