Ein Foul – der Spieler fällt, er hält sich das Knie. Innerhalb von Sekunden müssen Arzt und Physiotherapeut entscheiden, ob der Fußballer weiterspielen kann. Was geht dem Sportler dabei durch den Kopf? Worauf achtet der Therapeut? Was wird getestet? Ein Bericht über schnelle Entscheidungen mit großer Tragweite: Im Extremfall kann eine Verletzung das Karriereende bedeuten.

Vor dem Spiel – alles ist vorbereitet

Anpfiff in der HDI-Arena Hannover. Die Spielvorbereitung ist abgeschlossen, eine Anspannung weicht der anderen. Getränke am Platz, Spieler mit Tapes präpariert, Waden gelockert, Statik kontrolliert. Ich nehme neben unserem Mannschaftsarzt auf der Bank Platz. Ab jetzt wieder volle Konzentration. Im Geiste gehe ich alle Spieler durch, die ich nahezu in- und auswendig kenne. Egal ob kleine Zipperlein oder überstandene Verletzungen, jedes Bundesligaspiel hat das Potenzial, für einen Sportler den großen Durchbruch zu bedeuten – oder das Karriereende! Es gibt Spieler, die aus unterschiedlichen Gründen um jeden Preis am Wochenende in den Arenen des Landes auflaufen wollen, und andere, die nur in Topverfassung bereit sind, zu spielen. Bei Ersteren besteht die große Gefahr, dass verschwiegene oder unterschätzte Blessuren im Spiel zu schlimmeren Verletzungen werden können.