Diese Fragestellung untersuchten Wissenschaftler der kanadischen McMaster University in einem systematischen Review mit Meta-Analyse. Die Recherche in den Datenbanken MEDLINE, EMBASE, PsycINFO und CINAHL bis 8. Dezember 2016 erzielte 18 randomisierte kontrollierte Studien mit insgesamt 930 Patienten. Eingeschlossen wurden alle Altersgruppen mit der Diagnose Schlaganfall oder transitorische ischämische Attacke (TIA), bei denen Informationen zu kardiovaskulären Risiken vorlagen, unabhängig vom Zeitpunkt der Diagnosestellung und dem Schweregrad der Erkrankung. 14 Studien konnten für die quantitative Auswertung herangezogen werden. Alle durchgeführten Interventionen bewirkten eine Reduzierung des systolischen Blutdrucks, des Nüchterninsulins und der Nüchternglukose sowie eine Zunahme des HDL-Cholesterins (High-Density Lipoprotein). Langfristige Effekte konnten nur bei der Übungstherapie beobachtet werden.