Diese Frage stellten sich amerikanische Wissenschaftler und führten eine randomisierte, zweiarmige, einfach verblindete Parallelgruppenstudie durch. Einschlusskriterien waren eine geplante unilaterale Operation zur Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes (VKB), Nichtraucherstatus sowie keine kardiologischen, pulmonalen, metabolischen oder neurologischen Beeinträchtigungen. Zu den Ausschlusskriterien zählten unter anderem multiple Bänderrisse, rheumatoide Arthritis, eine tiefe Venenthrombose in der Vorgeschichte oder andere vaskuläre Pathologien in den unteren Extremitäten, intraartikuläre Injektionen in das Knie während der letzten sechs Monate, Einnahme von Antikoagulanzien oder das Tragen einer Knieorthese.