[js] Schwedische Forscher untersuchten die Fähigkeit, durch bloßes Hinsehen einen akut kranken Menschen im extremen Frühstadium zu identifizieren. Die Fähigkeit zu spüren, wenn ein Artgenosse kränkelt, ist evolutionsbiologisch gesehen eine wichtige Eigenschaft, zum Beispiel, um ein infektiöses „Stammesmitglied” zu meiden.

Dass wir die archaische Fähigkeit der intuitiven „Blickdiagnose” nicht verloren haben, zeigt diese Studie. Zunächst wurden 22 gesunde Freiwillige im Alter zwischen 19 und 34 Jahren rekrutiert, die bereit waren, sich ein bakterielles Toxin (Escherichia-coli-Endotoxin) spritzen zu lassen. Die Teilnehmer wurden an zwei mehrere Wochen auseinander liegenden Zeitpunkten fotografiert: einmal etwa zwei Stunden nach Injektion des krank machenden Endotoxins und einmal nach einer Placebo-Spritze, die lediglich Kochsalz enthielt.