Dass Krafttraining effektiv ist in der Behandlung von Fibromyalgie, ist bekannt. Schwedische Wissenschaftler fragten sich nun, welche Parameter wichtig sind, damit Frauen mit Fibromyalgie einen Kraftzuwachs erreichen. Dazu untersuchten sie 67 Patientinnen zwischen 25 und 64 Jahren, die zweimal wöchentlich für 15 Wochen ein Krafttraining absolvierten. Zur Messung der klinischen Parameter Schmerz, Angst-Vermeidungs-Verhalten und körperliche Aktivität dienten die Visuelle Analogskala (VAS), der Fear Avoidance Beliefs Questionnaire (FABQ) und der Leisure Time Physical Activity Index (LTPAI, misst Anzahl der körperlich aktiv verbrachten Stunden pro Woche). Außerdem wurden Body-Mass-Index (BMI), Muskelkraft während Knieextension, Ellenbogenflexion und die Greifkraft erfasst. Der generelle Kraftzuwachs hing zusammen mit einer Schmerzlinderung und weniger Angstvermeidungsverhalten zu Studienbeginn. Im Bereich der Kniestrecker und Ellenbogenbeuger waren zudem auch die Ausgangskraft, das Alter und der BMI relevant. Die Autoren schlussfolgern, dass die Parameter Schmerz und Angst-Vermeidungs-Überzeugung wichtige Faktoren sind, die Kliniker in der Rehabilitation von Patientinnen mit Fibromyalgie beachten sollten.