Wissenschaftler aus Deutschland interessierten sich dafür, welche Therapieinterventionen Patienten mit gestörter Skapulabewegung hilft (Skapuladyskinesie). Sie schlossen 28 Patienten in ihre multizentrische, prospektive Studie ein: 15 Probanden erhielten sechs Wochen lang eine standardisierte spezifische Übungsintervention, um die Skapulabewegungen zu normalisieren; die übrigen 13 bekamen Massagen (Kontrollgruppe). Zur Messung der klinischen Zielgrößen kamen folgende Instrumente zum Einsatz: Visuelle Analogskala (VAS), QuickDASH Questionnaire (Disabilities of the Arm, Shoulder and Hand), SICK Scapula Rating Scale, Hand-Press-Up-Position-Test, Lateral-Scapular-Slide-Test und Innenrotation der Schulter. Beide Interventionen reduzierten signifikant die Schmerzintensität; die Werte im QuickDASH, der SICK Scapula Rating Scale und im Hand-Press-Up-Position-Test waren nur in der Übungsgruppe besser. Die Autoren schlussfolgern, dass sowohl Massage als auch Übungstherapie Schmerzen bei Skapuladyskinesie lindert, aber nur Übungen auch die Funktion verbessern.