Türkische Forscher teilten 30 Patienten mit subakromialem Impingement und Skapula-Dyskinesie zufällig in zwei Gruppen ein: Die Interventionsgruppe dehnte und kräftigte den Schultergürtelbereich zwölf Wochen lang und machte zusätzlich Übungen zur Skapula-Stabilisation; die Kontrollgruppe führte im gleichen Zeitraum nur die Dehnungen und Kräftigungen durch. Zu den klinischen Ergebnisparametern gehörten die dreidimensionale Skapula-Kinematik, Schulterschmerz und das Ausmaß der empfundenen Behinderung. In der Nachuntersuchung nach sechs Wochen Training gab es signifikante Unterschiede zwischen Interventions- und Kontrollgruppe in der Außenrotation und bei der Kippung der Skapula nach posterior, nach zwölf Wochen Training zusätzlich bei der Aufwärtsrotation des Angulus inferior. Beide Gruppen gaben weniger Schmerzen und ein geringeres Ausmaß an Behinderung an, ohne signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen. Die Autoren schlussfolgern, dass ein progressives Trainingsprogramm Schmerzen bei Impingement-Symptomatik der Schulter lindert, unabhängig von speziellen Skapula-Stabilisationsübungen.