Amerikanische Forscher recherchierten bis Juli 2016 in verschiedenen medizinischen Datenbanken zu dieser Fragestellung. Dabei berücksichtigten sie sowohl randomisierte kontrollierte Studien und prospektive Kohortenstudien (Evidenzlevel I-IV) als auch Fallstudien und klinische Kommentare (Level V). In sechs Studien mit einem Level zwischen I und IV wurden 33 einzelne Übungen für die obere Extremität untersucht – die meisten in einer Bewegungsebene und unterhalb von 90 Grad Elevation. In 33 Studien mit Level V wurden 102 Übungen analysiert: Dazu gehörten plyometrische Übungen (Schnellkraft), Übungen in der kinetischen Kette sowie sportartspezifisches Training. Die Auswertung zeigt, dass die Evidenz für die verschiedenen Übungen vor allem von Expertenmeinungen dominiert wird. Die Variabilität zwischen den unterschiedlichen Ansätzen ist dabei groß. Die beste Evidenz gibt es für den Einsatz von Übungen in einer Ebene in der offenen Kette unterhalb von 90 Grad Elevation und für Übungen in der geschlossenen Kette.