Iranische Forscher teilten 36 Frauen in zwei Gruppen ein. Die Patientinnen hatten bereits mehrfach geboren, die letzte Entbindung lag mindestens drei Monate zurück und es bestanden anhaltende Schmerzen im Bereich der LWS und des Beckens. Während die Kontrollpersonen (n = 18) ausschließlich mit Elektrotherapie behandelt wurden, bekamen die Frauen der Interventionsgruppe zusätzlich zur Elektrotherapie auch spezielle stabilisierende Übungen. Die klinischen Zielgrößen Schmerz (Visuelle Analogskala), Behinderung (Oswestry Disability Index) und Position der Blase (Ultraschall) bei entspanntem und bei kontrahiertem Beckenboden wurden zu Studienbeginn und nach sechs Wochen ermittelt. Beide Gruppen verbesserten sich hinsichtlich Schmerzen und Behinderung, die Übungsgruppe deutlicher. Die Blasenposition verbesserte sich nur in der Interventionsgruppe, nicht in der Kontrollgruppe.