Diese systematische Literaturübersichtsarbeit stammt aus China und schließt 16 randomisierte kontrollierte Studien ein, die bis Dezember 2017 publiziert worden sind. Die Forscher wollten wissen, wie sich Atemübungen auf folgende Outcomes auswirken: postoperative pulmonale Komplikationen, Lungenfunktion, Sechs-Minuten-Gehtest und Verweildauer im Krankenhaus. Atemübungen verringerten das Risiko für postoperative pulmonale Komplikationen; Pneumonien und Atelektasen traten seltener auf. Zudem verbesserten sich verschiedene Atemparameter durch die Übungen, wie die forcierte Vitalkapazität, die Einsekundenkapazität (wenn auch nicht signifikant) und das Verhältnis beider Werte zueinander. Auch die Verweildauer verkürzte sich signifikant, auf die Ergebnisse im Sechs-Minuten-Gehtest hingegen hatte die Intervention keinen Einfluss.