Diese qualitative Analyse stammt aus London. Aus insgesamt 16 semistrukturierten Einzelinterviews ergaben sich folgende übergeordnete Themen zu den Ansichten der Patienten: 1) Übungen als Bewegungsform, 2) Effekt von Übungen und körperlicher Aktivität, 3) Veränderungen, 4) Verlustgefühl, 5) Zurechtkommen mit der Krankheit Multiple Sklerose (MS). Die Ergebnisse zeigen, dass Patienten sich von Übungstherapie und körperlicher Aktivität mehr versprechen als allein die Verbesserung der körperlichen Belastbarkeit; es ging ihnen auch um die Umgebungsfaktoren und persönliche Faktoren. Kliniker sollten verstehen und berücksichtigen, dass MS-Patienten Therapie nicht nur in Anspruch nehmen, um ihre Symptome zu lindern, sondern auch, um sich mit anderen Patienten auszutauschen und mit der Variabilität der Erkrankung besser zurechtzukommen.