Australische Wissenschaftler befragten Physiotherapeuten online zu ihrer Einstellung bezüglich der Vermittlung von Übungen via Telefon und/oder internetbasiert mit Videos zur Steuerung der Übungstherapie von Patienten mit Gon- und Coxarthrose. Es beteiligten sich 217 Therapeuten, die sowohl in Metropolen und Städten als auch in ländlichen und abgelegenen Gegenden tätig sind. Hinsichtlich der telefonbasierten Therapie äußerten 81 Prozent, dass die Privatsphäre des Patienten gewahrt wird und dass die Intervention zeitsparend ist (76 Prozent). Die videogestützte Therapie fand im Hinblick auf Zeitersparnis (82 Prozent), Privatsphäre (75 Prozent) und Eignung (80 Prozent) ebenso mehrheitlich Zustimmung. Außerdem wurde deutlich, dass diejenigen, die noch keine Erfahrung mit der Telemedizin hatten, den Angeboten auch wenig zutrauten. Die Autoren schlussfolgern, dass diese Erkenntnisse bei der Implementierung moderner Serviceangebote hilfreich sein könnten und Therapeuten im Umgang mit den technischen Systemen geschult werden sollten.