Das Otago-Programm beinhaltet Kräftigungs- und Gleichgewichtsübungen sowie Walking. Es wurde entwickelt, um die Sturzhäufigkeit von Senioren zu reduzieren. Bisher haben nur wenige Studien die Effektivität des Programms im Rahmen des betreuten Wohnens untersucht. Daher analysierten nun Forscher die Akten von 30 Bewohnern aus zwei Betreuungseinrichtungen in Florida. Die Senioren waren durchschnittlich 87 Jahre alt, wiesen ein mittels Tinetti Performance-Oriented Mobility Assessment (POMA) evaluiertes Sturzrisiko auf und nahmen am Otago-Programm teil. Die Intervention war auf den Einsatz zu Hause zugeschnitten und wurde durch Physiotherapeuten angeleitet. Gemessen wurde die Sturzhäufigkeit in den vorherigen zwölf Monaten sowie im Jahr nach der Maßnahme. Zudem wurde vor und nach der Interventionsphase das POMA durchgeführt. Die Häufigkeit reduzierte sich durch das Programm von 1,4 auf 0,5 Stürze pro Person und Jahr. Außerdem verbesserte sich der POMA-Score signifikant von 11,8 auf 17,6.