Per Videoanalyse untersuchten schwedische Wissenschaftler, mit welchen Methoden elf Physiotherapeutinnen Patienten mit Rheumatoider Arthritis zu gesundheitsförderlicher körperlicher Aktivität motivierten. Die Gruppenstunden fanden zweimal in der Woche in öffentlichen Turnhallen statt, ergänzt von 150-minütigem Ausdauertraining bei moderater Intensität. Aus der Videoanalyse kristallisierten sich drei Kategorien herausfordernder Situationen heraus. Sie traten auf, wenn die Teilnehmer Barrieren für die Durchführung körperlicher Aktivität erklärten, wenn sie die im Programm vermittelte Planungshilfe vernachlässigten und wenn sie in körperlichen Leistungstests nur schlechte Ergebnisse erreichten. Die Therapeuten verwendeten verschiedene Strategien im Umgang mit den Hindernissen: Sie informierten oder nutzten die Gruppendynamik. Laut den Autoren zeigt die Studie, dass sich Therapeuten kommunikativ auf die unterschiedlichen Gruppensituationen einstellen können.