Dieser Frage gingen niederländische Forscher nach. Sie ließen 60 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz für zwölf Monate sechsmal pro Woche ein Trainingsprogramm nach dem Konzept der Graded Exercise Therapy (GET) durchführen – zunächst im Krankenhaus, dann zu Hause. Das Programm bestand aus progressivem aeroben Training, bei dem jede zweite Woche die Trainingsdauer erhöht wurde, und einem Kräftigungsprogramm aus acht Übungen mit einem elastischen Widerstandsband. Klinische Zielgrößen waren die Leistungsfähigkeit nach drei, sechs und zwölf Monaten sowie die Mortalität in einem Nachbeobachtungszeitraum von acht Jahren. Die Vergleichsgruppe (n = 117) bestand aus Patienten, welche die übliche Versorgung im selben Krankenhaus erhalten hatten und deren Daten in einem Register zur Verfügung standen. Die maximale Sauerstoffaufnahme verbesserte sich bei den aktiven Patienten in jedem Follow-up. In acht Jahren verstarben 23 Patienten der Trainingsgruppe und 63 Personen, welche die übliche Nachbehandlung erhalten hatten.