Schüler und Lehrkräfte der Berufsfachschule für Physiotherapie (BFS) in Deggendorf hatten erstmals die Gelegenheit, an einem Bildungsaufenthalt im europäischen Ausland teilzunehmen. Möglich gemacht hat es das europäische Förderprogramm Erasmus+. In dessen Zentrum steht die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken und der transnationalen Zusammenarbeit. Lesen Sie über die Erfahrungen der bayerischen Schüler und Lehrkräfte.

Die Idee

Die aktuelle Ausbildungslandschaft zum Physiotherapeuten umfasst deutschlandweit die unterschiedlichsten Modelle. Diese Situation haben wir zum Anlass genommen, als erste bayerische Schule einen Antrag im Rahmen des Programms Erasmus+ zu stellen. Ein internationaler Austausch und der Vergleich mit Partnereinrichtungen, an denen eine vollakademische Physiotherapieausbildung praktiziert wird, fehlte uns bisher. Nach eingehender Prüfung durch die Nationale Agentur für berufliche Bildung in Bonn wurde der Antrag durch die Europäische Kommission in Brüssel genehmigt.