Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat als Selbstverwaltungsorganisation der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Kassenärztlichen (KBV) und Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) die Aufgabe, festzulegen, welche Leistungen in der medizinischen Versorgung durch die GKV übernommen werden.

Hierzu werden durch den G-BA im Wesentlichen Richtlinien erlassen, beispielsweise die Heilmittelrichtlinie. Stimmberechtigt sind neben dem unparteiischen Vorsitzenden und seinen beiden Stellvertretern die von den Spitzenorganisationen (GKV, DKG, KBV, KZBV) benannten Mitglieder.