_Magazin

Nachrichten-Special: Therapie der oberen Extremität nach Schlaganfall

.

Vom 20. bis 23. September 2017 trafen sich in Leipzig mehr als 6.000 Teilnehmer zum 90. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) – einem der größten Kongresse deutschlandweit. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung war „Mensch im Blick – Gehirn im Fokus”. Neuro-Reha-Experte und Physiotherapeut Dr. Jan Mehrholz berichtet exklusiv für die pt über neue Erkenntnisse.

.

Prof. Thomas Platz aus Greifswald erläuterte den bislang unveröffentlichten Stand (2017) der Arbeitsgruppe zur aktuellen S3-Leitlinie zur Behandlung der oberen Extremität nach Schlaganfall. Eine beeindruckende Zahl von insgesamt 161 randomisierten Studien wurde beschrieben!

Prof. Platz bezog sich nicht nur auf verschiedene Therapieansätze, sondern auch auf die Dosis und die benötigte Spezifität der Armbehandlung nach Schlaganfall. So haben passive Elemente der Armtherapie nur sehr geringe Effektstärken. Gerade bei Patienten, die ihren Arm nach Schlaganfall bereits etwas einsetzen können, sollte vor allem der betroffene Arm (unilateral) hochintensiv mit vielen Wiederholungen geübt werden.

Auch für die Dosis der Armtherapie zeigt sich, dass mehr Stunden Armtherapie besser sind als gelegentliches Üben. Leider ist noch nicht ganz klar, ob bei chronischen Patienten im Block (zwei bis drei Wochen) hochintensiv, täglich oder kontinuierlich ein- bis zweimal pro Woche über mehrere Monate geübt werden sollte. Lediglich eine Studie zeigte, dass zehn kleinere Behandlungsserien Vorteile im Vergleich zu einer längeren und dafür geringer intensiven Verordnungsserie haben könnten.

Ebenfalls wichtig für die Praxis scheint die Frage zu sein, wie aufgabenspezifisch eine Armtherapie bei chronischen Patienten überhaupt sein muss. Die derzeitige Studienlage gibt Hinweise auf eine aufgabenorientierte Vorgehensweise in der Armtherapie. Dier Armbehandlung sollte also funktionsorientiert, aber nicht zu spezifisch sein. Bei besonders schwerer Armparese könnte wiederum eine hochselektive Armtherapie zur Funktionserholung nötig sein, wie das Arm-Basistraining (1).

Quelle

1) Platz T, et al. 2015. Arm basis training and arm ability training: two impairment-oriented exercise training techniques for improving arm function after stroke. Cochrane Database Syst. Rev. 9:CD011854

 

Heft 1-2018


Autor

Prof. Dr. rer. medic. habil. Jan Mehrholz

Leitung Wissenschaftliches Institut der Klinik Bavaria in Kreischa; Professor für Physiotherapie und Studiengangsleiter im Masterstudiengang Neurorehabilitation an der SRH Hochschule für Gesundheit Gera

Teilen & Feedback