Eine Exkursionsgruppe der hsg Bochum Hochschule für Gesundheit University of Applied Sciences kehrt nach einer erfolgreichen Reise nach Tansania im Dezember sehr positiv gestimmt und mit neuen Ideen bewaffnet nach Deutschland zurück.

Zusammenarbeit

[jr] Dr. Carsten Krüger ist Professor für Medizin mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendmedizin. Er initiierte und leitete die Exkursion, die sich aus ihm, einer zweiten Lehrkraft, zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern und fünf Studenten aus dem Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften zusammensetzte. Krüger war selbst als Kinderarzt in Tansania tätig und ist deshalb mit dem dortigen Gesundheitssystem bestens vertraut. Ziele der Exkursion waren vor allem Projekte zur Zusammenarbeit im Bereich der angewandten Gesundheitswissenschaften und des Gesundheitssystems anzustrengen und dabei inhaltliche Schnittmengen aufzudecken.

Ideenaustausch

Durch den Besuch verschiedener Kliniken sowohl im städtischen wie auch ländlichen Raum konnte die Exkursionsgruppe einen realistischen Einblick in das dort vorhandene Gesundheitssystem erlangen. Es fanden mehrere Treffen mit Verantwortlichen der University of Dodoma (UDOM) statt, wobei besonders im Bereich der Pflege und der Hebammenkunde seitens der UDOM großes Interesse an einer möglichen zukünftigen Zusammenarbeit besteht. Für die Bereiche Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie existieren derzeit noch keine Studiengänge an der UDOM. Diesbezüglich fand ein reger erster Ideenaustausch statt.

Hospitationen

Studierende und Mitarbeiter durften im Dodoma Regional Hospital sowohl im Kreissaal als auch in der Therapieabteilung Hospitationen durchführen. Diese wurden von den Teilnehmern als besonders wertvoll und lehrreich wahrgenommen. „Geburt funktioniert ja eigentlich überall gleich. Aber es ist sehr spannend zu sehen, wie mit denselben Situationen in der Praxis doch ganz unterschiedlich umgegangen wird“, beschreibt Leonie Zander. Sie ist Studentin der Hebammenkunde im 5. Semester. Vor Ort konnte sie die Arbeitsweise direkt beobachten und sogar ein wenig mitwirken. Im Bereich der Ergotherapie könnten zukünftig sogar Auslandspraktika in den verschiedenen Einrichtungen eine realistische Möglichkeit der Zusammenarbeit darstellen.

Leonie Zander während ihrer Hospitationhsg Bochum
Leonie Zander während ihrer Hospitation

Akademische Qualifizierung

Laut Dr. Krüger ist der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern im tansanischen Gesundheitssystem enorm, da die Bevölkerung rasant zunimmt. In der Stadt Dar es Salaam besuchte die Gruppe das Muhimbili National Hospital, das größte staatliche Krankenhaus in Tansania. Dort konnten sich die Teilnehmer die Therapiebereiche des Krankenhauses ansehen und sich mit den Therapeuten, vor allem Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden, vor Ort austauschen. Akademische Qualifizierung wird auch in Tansania immer wichtiger. Gerade in diesem Bereich erhofft sich Dr. Krüger wertvolle Impulse setzen zu können.

 

 

Quelle:

PM hsg Bochum Hochschule für Gesundheit University of Applied Sciences