Die International Association for the Study of Pain (IASP) stellt dieses Jahr die Prävention von Schmerzen in den Fokus. Unter dem Motto „2020 Global Year for the Prevention of Pain“ stellt die IASP in den kommenden Monaten zahlreiche Ressourcen zur Verfügung, die auch für Physiotherapeuten interessant sein dürften.

[tb] Patienten mit Schmerzen gehören in der Physio-Praxis zur Tagesordnung. Rücken, Schulter, Knie oder Hüfte – die Schmerzsymptome sind vielfältig und Patienten möchten in der Regel eine schnelle Linderung ihrer Probleme. Fast noch wichtiger als Therapie und Rehabilitation ist jedoch die Prävention. Denn wenn Schmerzen, insbesondere chronischer Art, gar nicht erst entstehen können oder sehr frühzeitig richtig therapiert werden, ist das nicht nur gut für die Patienten, sondern auch unter gesundheitsökonomischen Aspekten relevant.

Die IASP widmet sich seit vielen Jahren der Erforschung von Schmerzen sowie dem Transfer neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis. Die internationale Vereinigung bringt Wissenschaftler, Kliniker und Entscheidungsträger im Kampf gegen Schmerzen an einen Tisch.

2020 steht nun ganz im Zeichen präventiver Ansätze. Das Motto lautet „2020 Global Year for the Prevention of Pain“ und auf der Website stellen die IASP-Experten in diesem Jahr verschiedenste Services zur Verfügung. Angekündigt sind aktuell zum Beispiel Webinare und zahlreiche Fact Sheets (unter anderem auch zu körperlicher Aktivität), die künftig in verschiedenen Sprachen zur Verfügung gestellt werden sollen.

Quelle: https://www.iasp-pain.org/GlobalYear